12. Oktober 2021

Wir gratulieren Abdulrazak Gurnah!

Der Literaturnobelpreis geht dieses Jahr an den tansanischen Schriftsteller Abdulrazak Gurnah. Die Schwedische Akademie lobte seine „kompromisslose und mitfühlende Darstellung der Folgen des Kolonialismus“. Nicht ohne Grund erhält Gurnah dieses Jahr die wichtigste Auszeichnung in der Literatur. Die Zeit des Kolonialismus ist noch längst nicht aufgearbeitet, wie die jüngsten Unruhen in den USA und Europa und die Black Lives Matter Bewegung zeigen.

Abdulrazak Gurnah – PalFest Flickr

Abdulrazak Gurnah hat zehn Romane und einige Kurzgeschichten veröffentlicht. Sein bekanntester Roman „Das verlorene Paradies“ (1994) spielt im kolonialen Ostafrika während des Ersten Weltkriegs. Der Roman war für den renommierten Booker Prize nominiert und wurde kurz nach Erscheinen ins Deutsche übersetzt.

Er erhält den Preis „für sein kompromissloses und mitfühlendes Durchdringen der Auswirkungen des Kolonialismus und des Schicksals des Flüchtlings in der Kluft zwischen Kulturen und Kontinenten“, wie der Ständige Sekretär der Akademie, Mats Malm, bei der Bekanntgabe sagte.

Der 73-Jährige Autor wurde auf Sansibar geboren und lebt seit dem Ende der sechziger Jahre in Großbritannien. Er unterrichtete an der Universität Kent in Canterbury.  „Wir sind absolut begeistert, dass unserem ehemaligen Dozent Abdulrazak Gurnah der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde – das ist wirklich inspirierend“, twitterte die Hochschule.

Mehr über „Das verlorene Paradies“